ArchivAwards

Bayerischer Museumspreis 
Die Gewinner 2019

Die Preisträger des Bayerischen Museumspreises 2019 aus dem Museum Oberschönenfeld freuen sich über die von der Versicherungskammer Kulturstiftung verliehene Auszeichnung. v.l.n.r. Dr. Astrid Pellengahr (Leiterin der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern), Bernd Sibler (Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst), Dr. Beate Spiegel (Leiterin des Museums Oberschönenfeld), Edgar Rölz (stellvertretend für den Bezirkstagspräsidenten von Schwaben), Barbara Schick (Stellvertretende Vor­sitzende des Vorstands der Versicherungs­kammer Bayern), Thomas Thumann (Oberbürgermeister der Stadt Neumarkt i.d. OPf.) | Foto: Hubert Bösl.
Die Preisträger des Bayerischen Museumspreises 2019 aus dem Museum Oberschönenfeld freuen sich über die von der Versicherungskammer Kulturstiftung verliehene Auszeichnung. v.l.n.r. Dr. Astrid Pellengahr (Leiterin der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern), Bernd Sibler (Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst), Dr. Beate Spiegel (Leiterin des Museums Oberschönenfeld), Edgar Rölz (stellvertretend für den Bezirkstagspräsidenten von Schwaben), Barbara Schick (Stellvertretende Vor­sitzende des Vorstands der Versicherungs­kammer Bayern), Thomas Thumann (Oberbürgermeister der Stadt Neumarkt i.d. OPf.) | Foto: Hubert Bösl.
Das Team des Staffelseemuseums in Seehausen mit der Plakette des Bayerischen Museumspreises 2019. V.l.n.r. Dr. Astrid Pellengahr (Leiterin der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern), Bernd Sibler (Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst), Tobias Horak (1. Vorsitzender Heimat- und Museumsverein Seehausen am Staffelsee e. V.), Joseph Führer (Leiter Staffelseemuseum), Barbara Schick (Stellvertretende Vor­sitzende des Vorstands der Versicherungs­kammer Bayern),  Thomas Thumann (Oberbürgermeister der Stadt Neumarkt i.d. OPf., Foto: Hubert Bösl.
Das Team des Staffelseemuseums in Seehausen mit der Plakette des Bayerischen Museumspreises 2019. V.l.n.r. Dr. Astrid Pellengahr (Leiterin der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern), Bernd Sibler (Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst), Tobias Horak (1. Vorsitzender Heimat- und Museumsverein Seehausen am Staffelsee e. V.), Joseph Führer (Leiter Staffelseemuseum), Barbara Schick (Stellvertretende Vor­sitzende des Vorstands der Versicherungs­kammer Bayern), Thomas Thumann (Oberbürgermeister der Stadt Neumarkt i.d. OPf., Foto: Hubert Bösl.
Einblick in die Ausstellung 'Geschichten aus Schwaben' im Museum Oberschönenfeld | Foto: Andreas Brücklmair, Augsburg
Einblick in die Ausstellung 'Geschichten aus Schwaben' im Museum Oberschönenfeld | Foto: Andreas Brücklmair, Augsburg
Im sogenannten Geschichtsraum wird die Historie des Ortes Seehausen ausgehend von der Insel Wörth veranschaulicht. | Foto: Heimat- und Museumsverein/Christian Kolb
Im sogenannten Geschichtsraum wird die Historie des Ortes Seehausen ausgehend von der Insel Wörth veranschaulicht. | Foto: Heimat- und Museumsverein/Christian Kolb

Seit 1991 verleiht die Versicherungskammer Bayern als Partner der Museen den Bayerischen Museumspreis, einen der wichtigsten deutschen Museumspreise. Ziel der zuletzt mit 20.000 € dotierten und alle zwei Jahre an ein nichtstaatliches Museum in Bayern vergebenen Auszeichnung ist es, die Kulturarbeit der bayerischen Museen zu würdigen und zu fördern.

Seit 2015 wird der Preis von der Versicherungskammer Kulturstiftung ausgelobt und in zwei Kategorien verliehen:

  • ein Preis, dotiert mit 20.000 €, geht an ein Museum mit haupt- oder nebenamtlich-wissenschaftlicher Leitung,
  • ein Preis, dotiert mit 10.000 €, an ein ehrenamtlich geführtes Haus.
     

Im Rahmen des Bayerischen Museumstages in Neumarkt in der Oberpfalz wurde am 04. Juli der von der Versischerungskammer Kulturstiftung ausgelobte Bayerische Museumspreis 2019 verliehen.


Die Gewinner des Bayerischen Museumspreises 2019

In der Kategorie haupt- oder nebenamtlich geführtes Museum wurde das Museum Oberschönenfeld ausgezeichnet.
In der Kategorie ehrenamtlich geführtes Museum das Staffelseemuseum Seehausen.

Wir gratulieren den beiden Preisträgern sehr herzlich!

2019 Hauptamt - Museum Oberschönenfeld.

Aus der Laudatio:
Das Museum Oberschönenfeld beschreitet in seiner völlig neu konzipierten Dauer-ausstellung in den Nebengebäuden des dortigen Klosterkomplexes spannende Wege. Die Museumsmacher haben sich dafür entschieden, viel mehr als die Ge-genstände an sich und knappe Informationen zu ihrem Kontext zu zeigen. Viel-mehr erzählt die Ausstellung Geschichten – Geschichten über Menschen, ihr Le-ben und ihre Schicksale. So wird beim Rundgang der Alltag im ländlichen Schwa-ben vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis hin zur Gegenwart lebendig.
Ausgewählte Sammlungsstücke, ob in einer Abteilung zum Leben im Kloster, zu Wohnen und Wirtschaften oder auch dem Strukturwandel in der Landwirtschaft be-leuchten die jeweiligen Themenfelder. Zitate aus Gesprächen mit Gewährsperso-nen sind in gelungener Auswahl und Gestaltung zu den beiden Ausstellungsteilen „Tradition und Wandel“ und „Geschichten aus Schwaben“ zusammengestellt. Das Museum eröffnet so Besuchern jeden Alters persönliche Zugänge und auch emoti-onal berührende Anknüpfungspunkte an die eigene Biografie.

2019 Ehrenamt - Staffelseemuseum Seehausen

Aus der Laudatio:
Das Staffelseemuseum des Seehausener Heimatvereins hat es sich im Oberge-schoß des alten Pfarrhofs zur Aufgabe gemacht, den Dreiklang von Naturraum, Geschichte und Kunst, der die Gemeinde prägt, erfahrbar zu machen. Jedem der genannten Themenbereiche wurde ein eigener Raum gewidmet:
Beim inszenierten Blick unter die Oberfläche des Sees begegnet man zunächst seinen natürlichen Bewohnern, den Fischen, selbst, doch werden auch Themen wie die Nutzung des Gewässers und der Tourismus angesprochen. In der ortsge-schichtlichen Abteilung beginnt die Darstellung mit vorgeschichtlichen Siedlungs-spuren auf der Insel Wörth. Mithilfe eines Films können die Besucher die bekannte Seeprozession am Fronleichnamsfest miterleben. Im Raum zur Hinterglasmalerei schließlich wird dieses traditionelle örtliche (Kunst-)Handwerk, von der Erzeugung des Trägermaterials bis hin zum Vertrieb, vorgestellt. Anhand von Vergleichsobjek-ten aus anderen Erzeugerorten werden dabei die Eigenheiten des Seehausener Malergewerbes herausgearbeitet. Temporäre Ausstellungen stellen schließlich Themen und Künstler der Staffelseeregion vor. Mit außergewöhnlichem Engage-ment und ehrenamtlichem Einsatz wurde hier auf kleinem Raum Großes geschaf-fen.


Weitere Informationen und Pressematerial finden Sie auf der offiziellen Website des bayerischen Museumspreises.