ArchivAwards

Jugend musiziert: Sonderpreis für Zeit­genössische Musik 2016

Leo Heidweiler, Foto: Uwe Moosburger, altro
Leo Heidweiler, Foto: Uwe Moosburger, altro
Preisträger beim Bayerischen Landeswettbewerb: Leo Heidweiler und Johannes Bettac mit Barbara Soldner beim Preisträgerkonzert in Regensburg. Foto: Uwe Moosburger, altro
Preisträger beim Bayerischen Landeswettbewerb: Leo Heidweiler und Johannes Bettac mit Barbara Soldner beim Preisträgerkonzert in Regensburg. Foto: Uwe Moosburger, altro
Preisträgerin Julika Hasler beim Regionalwettbewerb in München mit Barbara Soldner und Franz Kränzler (Versicherungskammer Kulturstiftung).
Preisträgerin Julika Hasler beim Regionalwettbewerb in München mit Barbara Soldner und Franz Kränzler (Versicherungskammer Kulturstiftung).

Jugend musiziert: Sonderpreis für Zeit­genössische Musik 2016

Der Deutsche Musikrat fördert den musikalischen Nachwuchs und die Weiterschreibung Neuer Musik in den Jugend musiziert Wettbewerben. Seit 1999 wird die Neue Musik als eigene Wettbewerbskategorie ausgeschrieben und darüber hinaus in vielen Angeboten und Kooperationen mit zeitgenössischen Komponisten gefördert.

Die Versicherungskammer Kulturstiftung unterstützt junge Musiker bei der Auseinandersetzung mit der Gegenwartsmusik. Sie verleiht beim Regionalwettbewerb in München und beim Landeswettbewerb Bayern jeweils einen Sonderpreis für die herausragende Interpretation eines Zeitgenössischen Werks. Der Preis ist mit insgesamt 2.500 Euro dotiert.

Julika Hasler
Julika Hasler

Beim Regionalwettbewerb in München beeindruckte die 15jährige Cellistin Julika Hasler mit „Lamento“ von Giovanni Sollima. „Besonders hervorzuheben ist ihre überragend sichere und überzeugende Darbietung mit großer künstlerischer Ausstrahlung“, betonte die Jury. Franz Kränzler, Vorstand der Versicherungskammer Kulturstiftung, verlieh den Preis im Rahmen des Preisträgerkonzerts, das am 28. Februar 2016 in der Sammlung Musik des Stadtmuseums stattfand.

Den Sonderpreis beim Landeswettbewerb erhielten Leo Heidweiler und Johannes Bettac mit einem selbst komponierten Werk für Horn und Klavier. „Mit enormem Elan, Spielfreude und musikalischem Feuer hat das Duo den III. Satz aus der Sonata Novantiqua interpretiert. Das Stück faszinierte uns mit seinem intensiven musikalischen Ausdruck und der gelungenen Kooperation von Klavier und Horn“, so die Jury. Geschäftsführerin Barbara Soldner verlieh den Preis beim Konzert der ersten Preisträger am 22. März 2016 in Regensburg.

BR-Klassik sendete einen Mitschnitt des Preisträgerkonzerts vom 22. März 2016 im Neuhaus-Saal in Regensburg

Ein Projekt in Kooperation mit Jugend musiziert