ArchivAwards

Jugend musiziert: Sonderpreis für Zeit­genössische Musik 2018

Preisträger beim Bayerischen Landeswettbewerb: Fabian Johannes Egger. Foto:Stefan Heigl
Preisträger beim Bayerischen Landeswettbewerb: Fabian Johannes Egger. Foto:Stefan Heigl
Preisträger Benedikt Rott beim Regionalwettbewerb in München. Foto: Stefan Heigl
Preisträger Benedikt Rott beim Regionalwettbewerb in München. Foto: Stefan Heigl
Vorstandsmitglied Christian Krams übergibt den Sonderpreis an Fabian Johannes Egger. Foto: Peter Ferstl, Stadt Regensburg
Vorstandsmitglied Christian Krams übergibt den Sonderpreis an Fabian Johannes Egger. Foto: Peter Ferstl, Stadt Regensburg

Jugend musiziert: Sonderpreis für Zeit­genössische Musik 2018

Der Deutsche Musikrat fördert die Weiterschreibung und Aufführung gegenwärtiger Kompositionen bei Jugend musiziert. Deshalb wird seit 1999 Neue Musik als eigene Wettbewerbskategorie ausgeschrieben und durch viele Angebote und Kooperationen mit zeitgenössischen Komponisten gefördert. Die Versicherungskammer Kulturstiftung unterstützt junge Musiker bei der Auseinandersetzung mit Gegenwartsmusik und verleiht beim Regionalwettbewerb in München sowie beim Landeswettbewerb Bayern jeweils einen Sonderpreis für die herausragende Interpretation eines zeitgenössischen Werks.

Beim Regionalwettbewerb in München erspielte sich Benedikt Rott den Preis für seine Interpretation der Sonate für Klarinette solo von Tiberiu Olah. Die Jury war nicht nur beeindruckt von seinem „herausragenden musikalischen Niveau“, sondern sie lobte auch die „überzeugende, sehr differenzierte Interpretation eines Werkes von höchstem Schwierigkeitsgrad“. Franz Kränzler, Vorstand der Versicherungskammer Kulturstiftung, verlieh den Preis im Rahmen des Preisträgerkonzerts, das am 11. März 2018 im Stadtmuseum München stattfand.

Den Sonderpreis beim Bayerischen Landeswettbewerb erhielt Fabian Johannes Egger: Trotz seines jugendlichen Alters verfügt der 11jährige Flötist bereits über unglaubliche musikalische Fähigkeiten und beherrscht Spiel- und Blastechniken wie Multiphonics oder Permanentatmung, die das Werk The Great Train Race von Ian Clarke erfordert. Der Jury zufolge stellt Fabian Johannes Egger jetzt schon eine „großartige Musikerpersönlichkeit“ dar, die „das Publikum vom ersten Ton an mitreißt und in ihren Bann zieht.“ Christian Krams verlieh die Auszeichnung beim Preisträgerkonzert am 27. März 2018 im Neuhaussaal Theater Regensburg.

Ein Projekt in Kooperation mit Jugend musiziert